Familienkanadier auf dem Bärensee
Home Programm Archiv Häuser Nachhaltigkeit Kultur Sport Organisation Rund um Rastatt Kontakt

 
Umweltschule
Senegal-Partnerschaft
Ausbildungszentrum
Nord-Süd-Kooperationen
Rastatt und Klimaschutz
Was ist NERR?
Foto-Projekt 2018

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Nachhaltige Entwicklung der Rastatter Rheinauen (NERR)
 


Überschwemmter Fußweg zur Raukehl


Trockengefallener Kanuwanderweg in den Rheinauen
 
Die Rastatter Rheinaue ist eine der letzten rezenten Auen am Oberrhein, noch geprägt von Hochwasser und Trockenfallen. Ihre einzigartige Schönheit, ihre artenreiche Flora und Fauna sind ein Juwel, den es zu erhalten und für zukünftige Generationen zu bewahren gilt. Am 8. Februar 1984 wurde die Rastatter Rheinaue als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Inzwischen ist sie zudem Teil eines Natura-2000-Gebiets und eines Ramsar-Gebiets.

Und doch hat der Mensch in den letzten beiden Jahrhunderten stark in das Naturgefüge des Rheins eingegriffen, und zwar mit der Rheinkorrektion im 19. Jahrhundert und der anschließenden Rheinregulierung zur Schifffahrtsstraße sowie mit dem Ausbau des Oberrheins im 20. Jahrhundert zum Zweck der Energiegewinnung. Die Prozesse der Erosion und Sedimentation kamen weitgehend zum Erliegen. Bei Hochwasser findet allenfalls noch der Eintrag von Feinsedimenten statt; dies führt zur Anlandung. Hinzu kommt das Problem der Verlandung der Altrheinarme und Altgewässer.

Inzwischen hat ein Paradigmenwechsel stattgefunden. Stellte das Wasser in früheren Jahrhunderten noch eine große Be­drohung des Menschen dar - ganze Dörfer versanken in den Fluten des Rheins - und galt es Boden für die Land- und Forst­wirtschaft zu erschließen, so gilt es heute, das Wasser und die Auen vor den zerstörenden Folgen menschlichen Siedelns und Wirtschaftens zu schützen, letztlich um sie den Menschen als Ressource zu erhalten (Trinkwasserschutz, Hochwasserspeicher).
 
Nun, worum geht es bei der "Nachhaltigen Entwicklung der Rastatter Rheinaue (NERR)"? Zunächst gilt es, zu verstehen, wie das Ökosystem Rastatter Rheinaue funktioniert, welche Kreisläufe und Prozesse der Natur darin ablaufen, und wie der Mensch eingegriffen hat und welche Auswirkungen daraus erwachsen sind. Die NaturFreunde wünschen hierzu eine breite Diskussion. Letztlich könnte daraus eine Art Manifest resultieren und Maßnahmen zur nachhaltigen Entwicklung angestoßen werden.
 
 
Grundlagen für das Manifest: Nachhaltige Entwicklung der Rastatter Rheinaue (NERR)
  • Nachhaltigkeit und Ökosysteme (pdf)

    • Ökosysteme und Ökosystemprozesse, Ökosystemleistungen
    • Nachhaltige Entwicklung eines Ökosystems
    • Ökosysteme am Rhein
  • Zur Hydromorphologie: Gewässerstrukturen, Flussdynamik (pdf)

    • Allgemeiner Teil
      • Der Rhein einst und heute, der Oberrhein und sein Ausbau
      • Der Wasserkreislauf
      • Der Gesteinskreislauf
        • Erosion und Sedimentation
        • Geschiebe und Schwebstoffe, Auflandung
      • Die Gewässerstruktur des Rheins
        • Bundesdeutsche Bewertung und Bewertung nach der EU-Wasserrahmenrichtlinie
      • Das Abflussregime des Rheins, Auswirkungen des Klimawandels
      • Die Rheinauen am Oberrhein
        • Der Auenzustandsbericht
        • Gewässer der rezenten Aue: Altarme, Altwasser

    • Die Rastatter Rheinauen
      • Die LIFE+-Teilprojekte
      • Projektvorschläge der Fischergilde Plittersdorf
      • Studie des Auen-Instituts und der Stadt Rastatt
      • Natura 2000 und Managementplan

    • Forderungen
  • Wassergüte und Müll in den Rheinauen

    • [Muss noch erarbeitet werden!]
  • Auenböden

    • [Muss noch erarbeitet werden!]
  • Waldwirtschaft in den Rheinauen (pdf)

    • Allgemeiner Teil
      • Nachhaltige Waldwirtschaft und Naturnahe Waldwirtschaft
      • Integrativer und segregativer Prozessschutz
      • Einbettung in Biodiversitätsstrategien, Biotopverbund
      • ForstBW und Waldentwicklungstypen

    • Zum Rastatter Auenwald
      • Historische Entwicklung
      • Baumarten, Naturverjüngung
      • Bannwald ja oder nein?
      • Alt- und Totholzkonzept
      • Generalwildwegeplan, Wildtierkorridor
      • Natura 2000 und Managementplan

    • Forderungen
  • Weitere Nutzungen wie Landwirtschaft, Fischerei und Jagd

    • [Muss noch erarbeitet werden!]
  • Fauna und Flora in den Rheinauen

    • [Muss noch erarbeitet werden!]
  • Invasive gebietsfremde Arten in den Rheinauen

    • [Hierzu gab es im Jahr 2017 einen Vortrag; ein weiterer wird im Jahr 2018 am 30. Oktober folgen.]
  • Der Klimawandel und die Auen

    • [Muss noch erarbeitet werden!]
  • Sanfter Tourismus

    • [Muss noch erarbeitet werden!]
 
Links und Literatur
 
• Im Rahmen der NaturFreunde-Umweltschule fanden im Jahr 2016 drei Vorträge zum Thema mit Referenten des Auen-Instituts statt. Ein zusammenfassender Bericht: Mehr Strukturvielfalt in den Auen! Mehr Wasser in die Auen!
 
 
   
 
Kontakt    Impressum    Datenschutzerklärung